Alle Artikel von Christoph Wagner

Buchbesprechung: 90 Minuten 1.FC Magdeburg

Wie soll, wie kann man die Geschichte des Herzensvereins in 90 Minuten oder 90 Momenten auch nur annähernd beschreiben, ohne dabei etwas zu vergessen? Oder anders gefragt, ist es denn überhaupt möglich, eine Vereinsgeschichte auf 90 Momente zu reduzieren? Reduktion bedeutet, etwas kompliziertes zu vereinfachen, um zum Kern durchzudringen. In Bezug auf dieses Buch besteht das Resultat darin, dass der 1. FC Magdeburg auf etwas mehr als 90 Momente reduziert wird, auf Leid und Freude, Euphorie und Schmerz. Hierbei werden Details ausgeblendet und im Mittelpunkt stehen die Spiele und die Momente.

Die Auswahl an Spielen des 1. FC Magdeburg ist sicher keine einfache gewesen, was noch einmal den Aufwand hinter diesem Buch unterstreicht. Wir erfahren, wie dicht Freud und Leid beieinander liegen. Nur ein Beispiel: 2001 steigt der Club in die Regionalliga, der damals dritthöchsten deutschen Spielklasse auf, um kurz darauf nur durch eine einmalige Spendenaktion der Fans und dank der Bürgschaft zweier Banken in der neuen Spielklasse überhaupt an den Start gehen zu können. Ein Jahr später folgt dann der Kollaps und die daraus resultierende Insolvenz.

Ein grober Schnitzer unterläuft dem Autoren doch. Der FC Bayern München kam 1974 nach Magdeburg um gegen den Club im Pokal der Landesmeister anzutreten, nicht im UEFA-Pokal. So ein Fauxpas wäre nicht weiter schlimm, würden sich nicht Geschichten um dieses Spiel aus den 1970ern ranken. Die Bayern hatten beispielsweise Angst vor Manipulation ihrer Mahlzeiten und hatten deswegen ihre eigene Verpflegung mitgebracht. Mehr noch, auch der Infrastruktur im Magdeburger Interhotel traute man nicht und zwang die Mannschaft, im Bus zu essen. Die Stasi ließ nichts unversucht, dem Klassenfeind eins auszuwischen und so wurde die Kabine der Bayern verwanzt und die Bänder wurden Heinz Krügel angeboten, welcher dankend ablehnte. Magdeburg schied aus. Die Revanche folgte allerdings fast 30 Jahre später als der Club die Bayern aus dem DFB-Pokal schoss. Dies sind nur zwei Momente, die im Buch festgehalten werden. Über den einen (1974) schüttelt man heute den Kopf, an den anderen (2000) erinnert man sich als Zeitzeuge gern zurück. Überhaupt ist die Mischung aus selbst Erlebtem und Historischem die Stärke dieses Bandes. Selbst die A-Jugend wird erwähnt nachdem sie 1999 den DFB-Pokal ihrer Altersklasse gewinnen konnte. Die zweite Mannschaft hat ebenfalls ihren Platz im Buch, legte sie doch den Grundstein für solche Abende, an die sich jeder erinnert: gegen Köln, Bayern und Karlsruhe 2000/01.

Hinzu kommen Fotos zu jeder einzelnen Spielminute, die das Spiel illustrieren und Erinnerungen hervorrufen. Alles in allem entsteht aus diesen ausgewählten Momenten ein facettenreiches Bild vom Club, welches die Geschichte der letzten 54 Jahre wunderbar darstellt. Dieses Buch reiht sich nahtlos ein in den wachsenden Literaturkanon zum 1. FC Magdeburg, dem einzigen Europapokalsieger der ehemaligen DDR und gehört in jede gut sortierte Bibliothek.

Infos zum Buch und Transparenzhinweise
Das Buch “90 Minuten 1. FC Magdeburg” ist im Verlag Die Werkstatt erschienen und zudem bei jedem gut sortierten Buchhändler erhältlich.

Der Autor des Buches, Alexander Schnarr ist Redaktionsmitglied von 120minuten. Der Verlag hat uns freundlicherweise ein Rezensionsexemplar kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Small Worlds – Amateurfußball als Forschungsprojekt

Schätzungen aus dem Jahr 2006 zufolge sind etwa 265 Millionen Menschen aktive Fußballspieler. Die wenigsten davon sind Profis. Während diese kleine Gruppe professioneller Spieler die meiste Aufmerksamkeit (und das meiste Geld) bekommt, wird die große Masse ignoriert. Das Forschungsnetzwerk “Small Worlds” möchte dem Amateurfußball die Aufmerksamkeit widmen, die er verdient.

Sonntagskick im Victoria Park, Leicester 2005

Von Kristian Naglo
Weiterlesen

Ins Heft geschaut: ballesterer 146

Fußball in Berlin

Fußball in Berlin – Der Schwerpunkt der Ausgabe 146 des ballesterer Fußballmagazins. Pünktlich zum 30. Jahrestag des Mauerfalls blickt alle Welt wieder nach Berlin, so wie es einst Willy Brandt gefordert hat. Die Kolleg*innen vom ballesterer schauen sich dabei den Fußball vor und nach dem Mauerfall an und liefern eine Bestandsaufnahme 30 Jahre danach.

Weiterlesen

Rezension: Reds

Die Geschichte des FC Liverpool

Der FC Liverpool scheint die Mannschaft der Stunde in England zu sein. In der vergangenen Saison wurden die „Reds“ hinter Manchester City mit 97 Punkten in der Premier League die beste zweitplatzierte Mannschaft in der Geschichte des englischen Fußballs. Nur wenig später gewann die Mannschaft von Jürgen Klopp zum sechsten Mal die Champions League. Mit 24 Punkten aus acht Spielen ist man zudem ungeschlagen Tabellenführer. Einzig der Auftakt im Europapokal 19/20 wurde mit einer 2-0 Niederlage in Neapel vergeigt; man kann nicht alles haben. Weiterlesen

Ins Heft geschaut: ballesterer 145

Die Ausgesperrten der Liga

Stadionverbote – Der Schwerpunkt der Ausgabe 145 des ballesterer Fußballmagazins nähert sich einem der großen Themen, die Fußballfans umtreiben. Wie geht es den „Ausgesperrten“? Wie sieht die Rechtslage aus? Bringen Stadioverbote etwas? Das und noch viel mehr lest ihr in der aktuellen Ausgabe, in die wir einen Blick vorab werfen durften.

Weiterlesen

Die 60 wichtigsten Episoden der deutschen Fußballgeschichte, Teil 2

Fußball wird seit etwa 150 Jahren in Deutschland gespielt, das heißt, in den Grenzen des damaligen Kaiserreiches. Zunächst waren es vor allem englische Händler, Studierende und Touristen, die das ihnen vertraute Spiel aus der Heimat auch hier gemeinsam spielten. Dort war die reglementierte Fassung des Spiels seit einem halben Jahrhundert bekannt. Diese Serie beschreibt die 60 wichtigsten Momente des Fußballspiels in Deutschland. Im zweiten Teil geht es um die Jahre 1904 bis 1934.

von Petra Tabarelli (nachspielzeiten.de) unter Mitarbeit der 120minuten-Redaktion | September 2019 Weiterlesen

Fußball beim HFC Falke: Alle Macht den Mitgliedern

Im Juni 2014 wurde von enttäuschten Anhänger*innen des Hamburger SV ein neuer Verein gegründet: der HFC Falke. Die Namenswahl nimmt dabei bewusst Bezug auf zwei der drei Gründungsvereine des Hamburger SV: Hamburger FC von 1888 und FC Falke 1906.

Von Saskia Neumann

Weiterlesen

Ins Heft geschaut: ballesterer Nr. 142

“Afrika Cup” – ballesterer, Ausgabe 142

Der Afrika Cup erscheint 2019 in neuem Gewand: nicht mehr während der laufenden Saison, sondern im Juni wird nun gespielt. Zudem spielen statt 16 nun 24 Teams um den Afrikatitel. Ein Blick auf die Frauen-WM und die Copa America runden die Ausgabe 142 ab.

Weiterlesen

Dienstschluss im Victoria Ground

119 Jahre lang war der Victoria Ground die Spielstätte von Stoke City. Premier League wurde hier zwar nie gespielt, dennoch war das Stadion Heimat für einen der größten englischen Fußballer.

von Christian Bruckner

Als Stanley Matthews im Februar 2000 starb, wurde seine Urne unter dem Mittelkreis des Britannia Stadiums in Stoke bestattet. Der Stürmer hatte den Großteil seiner Karriere bei Stoke City verbracht: Er spielte von 1934 bis 1947 und dann noch einmal von 1961 bis 1965 für den Verein aus den englischen Midlands, ehe er im Alter von 50 Jahren seine Profikarriere beendete. Heute wird Europas Fußballer des Jahres 1956 durch ein großes Denkmal vor den Toren des Stadions geehrt. Doch seine Tore schoss Matthews nicht hier, sondern am Victoria Ground.

© Brian Deegan, CC BY-SA 2.0

Weiterlesen