Endreas Müller heißt in Wirklichkeit ganz anders und beschäftigt sich schon länger mit Fußball im Allgemeinen und dem Bloggen im Besonderen. Vor einiger Zeit stellte er sich gemeinsam mit Christoph Wagner die Frage, warum es eigentlich in der deutschen Blogosphäre noch keine Plattform für lange Fußballtexte gibt – die Idee von ‚120minuten’ war geboren.

Alle Artikel von Endreas Müller

Zielkonflikte, Schulterzucken und die Suche nach der Wahrheit

Investigative Recherchen im Fußball

Doping, Steuerhinterziehung und sportpolitische Missstände im Fußball zu enthüllen, sind eine Herausforderung für die Sportberichterstattung. Wie funktioniert das investigative Arbeiten im Sport? Wir sprachen darüber mit den Journalisten Hajo Seppelt, Ken Bensinger und Jonathan Sachse.

120minuten.net | Januar 2018

Weiterlesen

Zwischen Field-Interview und Whistleblowing: Braucht der moderne Fußball modernen Journalismus?

Die 120minuten-Textreihe zum Jahresauftakt

Wer über Fußball schreibt und sendet, der muss sich auch mit Aspekten beschäftigen, die uns alle etwas angehen. Es werden Milliarden verdient und von A nach B geschoben. Doping, Steuerhinterziehung und Korruption verleihen dem Hochglanzprodukt Profifußball einen faden Beigeschmack. Der Sport und seine Protagonisten haben eine Vorbildfunktion und befeuern Debatten, die weit über das Sportliche hinausgehen. Es braucht integere Journalist*innen, die sich ihrer Rolle bewusst sind.

Sportjournalist*innen müssen sich noch immer mit dem Stereotyp des Fans, der es über die Absperrung geschafft hat, herumschlagen. Fehlt in der Fußballberichterstattung die Distanz zwischen Sportler*in und Journalist*in? Lassen sich Journalist*innen vom Sport vereinnahmen und sind nicht kritisch genug? Journalist*innen lokaler Medien sehen sich immer wieder diesem Vorwurf ausgesetzt. Und auch die Berichterstattung der TV-Rechteinhaber wird immer wieder kritisiert: wirtschaftliche Interessen der ausstrahlenden Sender stehen vielleicht der Objektivität der Reporter*innen im Weg.

Sportjournalismus muss dem Anspruch gerecht werden, auch das zu erklären, was nicht offensichtlich ist. Doch der Zugang zu Informationen wird schwieriger. Spieler und Vereine verstehen sich als eigene Medien und Marke, und dosieren sehr genau, was nach außen dringt. Kommuniziert wird immer öfter über Social Media anstatt über die Medien.

In fünf Longreads wollen wir uns mit dem Status quo und zukünftigen Herausforderungen in der Fußballberichterstattung befassen. Dafür hat sich die Redaktion eine ganze Reihe von gestandenen Sportjournalisten ins Boot geholt, die ihre Erfahrungen mit euch teilen werden.

Ab dem 9. Januar erscheint wöchentlich ein Longread zu einem Themenschwerpunkt. Wir sind gespannt auf das Feedback und hoffen, mit den Stücken Debatten in Gang zu bringen. Bisher sind im Themenschwerpunkt erschienen:

Bildet Banden!

Sportjournalistinnen in der Fußballberichterstattung 40 Prozent der Fans von Bundesligamannschaften sind weiblich, aber nur etwa 10 Prozent der im Fußballjournalismus Tätigen sind Frauen. Woran liegt das? Und wie blicken Sportjournalistinnen… Weiterlesen

2 comments

Zielkonflikte, Schulterzucken und die Suche nach der Wahrheit

Investigative Recherchen im Fußball Doping, Steuerhinterziehung und sportpolitische Missstände im Fußball zu enthüllen, sind eine Herausforderung für die Sportberichterstattung. Wie funktioniert das investigative Arbeiten im Sport? Wir sprachen darüber mit… Weiterlesen

0 Kommentare

Zwischen Field-Interview und Whistleblowing: Braucht der moderne Fußball modernen Journalismus?

Die 120minuten-Textreihe zum Jahresauftakt Wer über Fußball schreibt und sendet, der muss sich auch mit Aspekten beschäftigen, die uns alle etwas angehen. Es werden Milliarden verdient und von A nach… Weiterlesen

0 Kommentare

Nur die Fassade ist bunt – Migration und Fußball

Der Rücktritt von Mesut Özil aus dem deutschen Nationalteam war das Fußballthema des Jahres 2018. Die Diskussion über Rassismus und Identität wird noch lange nachwirken, aber einige Fragen gehen dabei unter: Warum sind Einwanderer in Führungsgremien von Verbänden kaum vertreten? Wie sehen die Herausforderungen für Migrantenvereine aus? Und warum spiegeln Fankurven die Vielfalt ihrer Städte nicht wider? Teil 8 der Themenreihe: „Fußball und Menschenrechte“.

Autor: Ronny Blaschke, ronnyblaschke.de

Weiterlesen

Mit Toren und Titeln für die Unabhängigkeit – Katalonien und das Baskenland

In kaum einem Land werden regionale Spannungen so emotional ausgetragen wie in Spanien. Auch der Fußball dient den Befürwortern der Abspaltung als Vernetzungshilfe, vor allem im Baskenland und in Katalonien. Was sind historische Ursachen und aktuellen Motive? Eine Erkundungsreise zu Athletic Bilbao und zum FC Barcelona. Teil 7 der Themenreihe: „Fußball und Menschenrechte“.

Autor: Ronny Blaschke, ronnyblaschke.de

Weiterlesen

Zeitspiel + 120minuten = mehr Lesestoff

Bei 120minuten möchten wir euch als Leser*innen möglichst viele und möglichst abwechslungsreiche Inhalte liefern. Damit das so bleibt und ihr künftig noch mehr Lesestoff auf 120minuten.net findet, haben wir unsere Fühler ausgestreckt und nach Partnern gesucht.

Die Kollegen vom Magazin Zeitspiel anzusprechen, lag für uns auf der Hand. Das von Hardy Grüne und Frank Willig herausgegebene Magazin schätzen wir in der Redaktion seit Ausgabe Nr. 1. Genau wie 120minuten setzt Zeitspiel Themen, die sich abseits des Mainstream abspielen – Amateurfußball, Zeitgeschichte und die Relevanz des Fußballs für gesellschaftliche Entwicklungen.

Die Zeitspiel-Macher und die 120minuten-Redaktion waren sich schnell einig über die Eckpunkte einer Zusammenarbeit: In Zukunft werden die Redaktion oder unsere Autor*innen Texte zum Zeitspiel-Magazin beisteuern. Außerdem wird es bei 120minuten.net ausgewählte Stücke aus dem Zeitspiel zu lesen geben. Darüber hinaus könnt ihr euch auf den ein oder anderen gemeinsam produzierten Podcast gefasst machen.

Die Zusammenarbeit wird noch in diesem Jahr starten und soll in 2019 richtig Fahrt aufnehmen. Wir freuen uns darauf.

Viele Grüße aus der Redaktion,
Endreas

Gegen den Willen des Sultans – Fankultur in der Türkei

Im Zuge des Machtgewinns für Präsident Erdoğan sind gesellschaftliche Freiräume in der Türkei geschrumpft. Wie unter einem Brennglas wird das seit Jahren im Fußball deutlich. Politiker und Unternehmer nutzen den Sport für ihre Zwecke. Kritische Fußballfans halten sich mit politischen Botschaften zurück oder meiden die Stadien. Teil 6 der Themenreihe: „Fußball und Menschenrechte“.

Autor: Ronny Blaschke, ronnyblaschke.de

Weiterlesen

Zwischen Professionalisierung und Sportplatzflair

Luxemburgs BGL-League im Umbruch:

Der luxemburgische Vereinsfußball wurde über viele Jahre belächelt. In den europäischen Klubwettbewerben gab es für die Vereine abgesehen von wenigen Achtungserfolgen wenig zu gewinnen. Seit Beginn der 2010er-Jahre ist jedoch ein Aufwärtstrend erkennbar. Mit dem F91 Düdelingen und dem FC Differdingen 03 gelangen 2012/13 gleich zwei luxemburgischen Vereinen große Überraschungen. In der abgelaufenen Spielzeit sorgten mit dem FC Progrès Niederkorn und Fola Esch wiederum zwei Vereine für europaweite Aufmerksamkeit. Der Aufwärtstrend verfestigt sich und ist Folge einer zunehmenden Professionalisierung in der Ligaspitze.  Ob und inwieweit die Professionalisierung weitergeht, ist jedoch offen: die Vereine stoßen zunehmend an Wachstumsgrenzen, die Unterschiede zwischen den Spitzenteams und der Breite werden auch in Luxemburg immer größer: Europapokalluft trifft Sportplatzflair. Die aktuelle Entwicklung und die Perspektive für die kommenden Jahre soll dieser Text beleuchten.

Von FaulerZauber (bloggt bei www.schwabenballisten.de | @sballisten über Fußball im Allgemeinen und RasenBallsport Leipzig im Besonderen)

Weiterlesen

WM-Tipp des Tages: Australien gegen Peru

Was wäre, wenn die Fußball-Weltmeisterschaft nicht nach sportlichen, sondern nach demokratischen Kriterien entschieden werden würde? Diese Frage stellte sich das BTI-Projekt der Bertelsmann-Stiftung und bewertete alle Mannschaften entlang der Kategorien “Freie Wahlen”, “Meinungsfreiheit”, “Schutz der Bürgerrechte”, “Soziale Inklusion” und “Korruptionsbekämpfung”. Im direkten Duell zwischen Australien und Peru lautet der “Tipp des Tages” heute:

Die demokratische Grundformation der Australier steht sicher. In der B-Note muss man der Politik allerdings eine gewisse Paralyse attestieren – das Land wartet seit Jahren auf notwendige wirtschaftliche Reformen. In Peru sind die demokratischen Defizite gravierender. Gleich mehrere Präsidentschaftskandidaten sorgten zuletzt mit Formfehlern und Wählerbestechung für Aufsehen. Armut im ländlichen Raum und unter der indigenen Bevölkerung sind nach wie vor ein großes Problem. Unsere Prognose: Für solide „Socceroos“ könnte es gegen “La Blanquirroja” sogar zum überraschenden Sprung ins Achtelfinale reichen.

Zum Länderportrait Australien (PDF)
Zum Länderportrait Peru (PDF)

Mehr Informationen zur “Demokratie-WM” der Bertelsmann-Stiftung erhaltet Ihr direkt auf der Projekt-Homepage.

In Podcast-Episode 13 sprach Alex Schnarr aus der 120minuten-Redaktion mit Hauke Hartmann vom BTI-Projekt über die Hintergründe der “Demokratie-WM”.

Auch wir haben uns im Rahmen unserer #WMGeschichten mit beiden Ländern beschäftigt. Hier geht es zu den Beiträgen zu Australien und dem Peru.

Die Redaktion empfiehlt:

Kroatien ist auf dem besten Weg, ein sehr erfolgreiches WM-Turnier zu bestreiten. Über dem sportlichen Erfolg schwebt aber der Prozess gegen Funktionär Zdravko Mamic, der sich u.a. bei Transfers namhafter Spieler bereichert haben soll. Luka Modrić und Dejan Lovren sind in den Fall verwickelt und ein Gericht wird wohl klären, ob ihre Aussagen im Fall Mamic immer der Wahrheit entsprochen haben. Dario Brentin hat die Details vor dem 2. Gruppenspiel aufgeschrieben – nachzulesen bei FAZ Plus oder hier.

___

Hinweis: Dieser Beitrag ist Bestandteil einer Kooperationsvereinbarung zwischen der Bertelsmann-Stiftung und der 120minuten Lerche, Schnarr & Wagner GbR.

WM-Tipp des Tages: Uruguay gegen Russland

Was wäre, wenn die Fußball-Weltmeisterschaft nicht nach sportlichen, sondern nach demokratischen Kriterien entschieden werden würde? Diese Frage stellte sich das BTI-Projekt der Bertelsmann-Stiftung und bewertete alle Mannschaften entlang der Kategorien “Freie Wahlen”, “Meinungsfreiheit”, “Schutz der Bürgerrechte”, “Soziale Inklusion” und “Korruptionsbekämpfung”. Im direkten Duell zwischen Uruguay und Russland lautet der “Tipp des Tages” heute:

Sowohl das Mitte-Links-Bündnis der Frente Amplio wie auch die Partei „Einiges Russland“ haben seit über 15 Jahren jede Wahl gewonnen. Das politische Spielsystem der beiden Kontrahenten um den Gruppensieg unterscheidet sich jedoch erheblich. Während die uruguayische Opposition von Behörden und Medien gleichwertig behandelt wird, sehen sich Herausforderer des russischen autoritär-bürokratischen Systems Schikanen und unverhohlenen Bedrohungen ausgesetzt. In allen demokratischen Kernbereichen hat Uruguay klar die Nase vorn. Unsere Prognose: Die gastgebende Sbornaja wird im letzten Gruppenspiel von La Celeste vorgeführt.

Zum Länderportrait Uruguay (PDF)
Zum Länderportrait Russland (PDF)

Mehr Informationen zur “Demokratie-WM” der Bertelsmann-Stiftung erhaltet Ihr direkt auf der Projekt-Homepage.

In Podcast-Episode 13 sprach Alex Schnarr aus der 120minuten-Redaktion mit Hauke Hartmann vom BTI-Projekt über die Hintergründe der “Demokratie-WM”.

Auch wir haben uns im Rahmen unserer #WMGeschichten mit beiden Ländern beschäftigt. Hier geht es zu den Beiträgen zu Uruguay und dem Russland.

Die Redaktion empfiehlt:

Wenn heute um 16 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit das letzte Gruppenspiel der Russen angepfiffen wird, ist es in Ulan-Ude 22 Uhr abends. Was kommt vom WM-Turnier im fernen Osten Russlands nahe des Baikalsees an? Die NY Times begab sich auf Spurensuche.

___

Hinweis: Dieser Beitrag ist Bestandteil einer Kooperationsvereinbarung zwischen der Bertelsmann-Stiftung und der 120minuten Lerche, Schnarr & Wagner GbR.