Schlagwort: in eigener Sache

Unterstützung gesucht

Du interessierst dich für Fußball, Social Media und möchtest mal irgendwas mit Medien oder Marketing machen?

Wir möchten unser Profil in den sozialen Netzwerken schärfen und suchen deshalb helfende Hände. Bei 120minuten heißt das nicht, dass du Klickstrecken und Clickbait am Fließband produzieren musst. Wir möchten noch mehr Fußballbegeisterte auf unsere vielschichtigen Inhalte und Themen aufmerksam machen und in den sozialen Netzwerken mit unseren Lesern ins Gespräch kommen.

Dabei arbeitest du eng mit unserer Redaktion zusammen, die aus Journalisten und Bloggern besteht.

Worum geht es?

  • Schärfung unseres Profils in den sozialen Netzwerken (bisher Facebook und Twitter)
  • Entwicklung eines Redaktionsplans für unsere Social Media-Aktivitäten
  • Planung von Social Media-Kampagnen und anderen Kommunikationsmaßnahmen, um 120minuten und unsere Inhalte bekannter zu machen
  • Unterstützung bei der Entwicklung neuer Formate für 120minuten
    Etablierung eines aktiven Community Managements

Was wir bieten?

  • Wir sind offen für Ideen – sowohl was die Inhalte bei 120minuten als auch die Umsetzung von Kommunikationsmaßnahmen angeht.
  • abwechslungsreiche Aufgaben und Gestaltungsfreiheit
  • Einarbeitung und Unterstützung durch die Redaktion – du profitierst von unseren Kontakten und Erfahrungen im Bereich Blogging, Journalismus und Marketing
  • Flexibilität bei der Mitarbeit – du kannst uns nur von Zeit zu Zeit unterstützen oder bist auf der Suche nach einer Stelle für dein Pflichtpraktikum – wir können uns verschiedene Modelle der Mitarbeit vorstellen

Wen wir suchen

Wir wollen ehrlich sein – du wirst kein eigenes Büro bekommen. Dafür musst du auch keinen Kaffee für die Redaktion kochen. Wir arbeiten dezentral und tauschen uns täglich über den Redaktionschat aus. Du solltest also selbstständig arbeiten und brauchst einen Laptop oder PC. Wir sind gespannt auf deine Ideen und offen für fast alles.

Du hast Interesse? Dann melde dich einfach bei uns – via E-Mail, Twitter und Facebook.

Bild: Photo by Glenn Carstens-Peters on Unsplash

Auswärtssieg in Dortmund

Anfang September landete eine Einladung zum Campfire Festival für Journalismus und Neue Medien in Dortmund in unserem Posteingang. Wir hatten uns für ein Grow-Stipendium des Netzwerk Recherche e.V. und der Schöpflin Stiftung beworben und waren zusammen mit fünf anderen, spannenden Projekten auf der Shortlist gelandet.

Nun mussten wir mit einer kurzen Präsentation in Dortmund eine Jury von 120minuten überzeugen. Fünf Minuten standen für den Pitch der Projektidee zur Verfügung, weitere fünf Minuten waren der Jury für Fragen vorbehalten. Und was sollen wir sagen – es hat geklappt – wir konnten uns eines der drei ausgeschriebenen Stipendien sichern!  Weiterlesen

Auswärtsfahrt nach Dortmund

Am 7. September solltet ihr 120minuten die Daumen drücken. Dann müssen wir alles raushauen und mit unserer Präsentation beim Campfire-Festival in Dortmund überzeugen. 120minuten ist auf der Shortlist für ein Grow-Stipendium, das vom Netzwerk Recherche ausgeschrieben wird. Ziel des Stipendiums ist die Förderung von Non-Profit-Journalismus.

Mehr zu gegebener Zeit an dieser Stelle. Nun heißt es erst einmal, von Spiel zu Spiel zu denken und die Leistung in Dortmund auf den Platz, ähm, die Bühne zu bringen.

Bildnachweis: Seedling von Samuel, via flickrCC BY-NC 2.0

 

120minuten unterstützen – werde Mitglied im Lesekreis

Lang, hintergründig, facettenreich, werbefrei und unabhängig.

Das beschreibt ganz gut, was wir uns in der Redaktion bei 120minuten auf die Fahnen geschrieben haben.

120minuten soll deine Plattform für lange Texte über Fußball sein. Wir möchten anspruchsvolle, hintergründige Geschichten erzählen, abseits des Medien-Mainstreams, abgekoppelt von der Jagd nach den nächsten “Breaking News” und dem Streben nach Klickzahlen.

Bei uns stehen abwechslungsreiche Beiträge zu Themen mit einer gewissen Halbwertszeit im Mittelpunkt. Die Schwerpunkte liegen dabei auf Zeitgeschichte, Fankultur, Fußball und Gesellschaft, “Fußball und Medien” oder dem Amateursport. Themen, die ein wenig mehr Raum brauchen als die üblichen Spaltenformate in der Tagespresse.  Weiterlesen

Alles neu

Wer sich dieser Tage hier umschaut, wird feststellen: es hat sich optisch Einiges getan. Wir haben 120minuten einen neuen Anstrich verpasst. Vor allem die Startseite soll nun besser repräsentieren, was wir alles machen: Zusätzlich zu unseren Longreads veröffentlichen wir inzwischen Medienmenüs, Rezensionen, Leseempfehlungen und haben im vergangenen Jahr unseren Podcast gestartet.

Alle diese Formate wollen wir beibehalten. Das neue Layout ist der Versuch, euch als Leser diese Inhalte näherzubringen und dennoch nicht mit visuellem Schnickschnack zu überfrachten. Wir finden, das ist uns ganz gut gelungen, sind aber natürlich dankbar für jede Anregung und auch für die eine oder andere helfende Hand, die sich bereit erklärt, bei Fragen zur technischen Umsetzung behilflich zu sein.

So viel zu den sichtbaren Veränderungen. Hinter den Kulissen hat sich noch mehr getan. Das Team hat sich vergrößert. Für unser im Dezember gestartetes Kalenderblatt haben wir Interessierte gefunden, die mitschreiben. Es wird also auch auf kalenderblatt.120minuten.net regelmäßig Beiträge geben und wir können Lennart und Ralle im 120minuten-Team willkommen heißen.

Und auch formal, haben wir 120minuten auf ein neues Fundament gestellt, damit aus einem reinen Hobbyprojekt in Zukunft mehr werden kann. Denn wir möchten mehr lesens- und hörenswerte Inhalte liefern. Wir planen neue Formate, und können schon jetzt vielfältige Themen und Texte von neuen Autoren versprechen. Wir sprühen vor Ideen. Seid gespannt.

Grüße aus der Redaktion von
Christoph, Alex und Endreas

 

Ihr habt Feedback zu unserer neuen Website oder möchtet uns technisch unter die Arme greifen – dann meldet euch einfach – via Twitter oder per E-Mail.

Das 120minuten-Kalenderblatt – Mitstreiter gesucht

Als kleine Adventsaktion haben wir es ins Leben gerufen: das Fußball-Kalenderblatt. Der Fußball schreibt viele Geschichten und wir möchten beim Kalenderblatt jeden Tag eine erzählen, die sich vor 3, 5, 25 oder 50 Jahren zugetragen hat. Das Ganze soll kurz, prägnant und unterhaltsam sein, garniert mit einem Link oder Video.

Wir würden aus dem Kalenderblatt sehr gern eine regelmäßige Einrichtung machen. Die Website ist aufgesetzt, ein Redaktionstool steht zur Verfügung und wir haben Pläne, was man alles mit dem Kalenderblatt machen könnte.

Was uns noch fehlt, sind 1-2 Mitstreiter, die sich an den Recherchen und beim Schreiben der Beiträge einbringen möchten.

Wenn ihr uns also als Autoren/Rechercheure unterstützen möchtet – kontaktiert uns einfach – per E-Mail, bei Facebook oder via Twitter. Wie sehr ihr euch einbringt, hängt ganz allein von euch ab. Wir möchten in den nächsten Tagen Rückmeldungen sammeln und dann Anfang kommenden Jahres mit allen Interessierten abstimmen, wie es weitergeht. Wir freuen uns auf eure Nachrichten.

Grüße aus der Redaktion,
Alex, Christoph und Endreas

blattBildnachweis: Calendar* von DafneCholet veröffentlicht unter CC BY 2.0

Call for Papers

120minuten lebt von der Vielfalt. Wir möchten unseren Lesern Abwechslung und neue Perspektiven auf den Fußball bieten. Und hier kommst du ins Spiel. Du hast ein interessantes Thema, einen Text in der Schublade, eine Idee im Hinterkopf? Dann lass’ es uns wissen. Wir möchten aufstrebenden Sportjournalisten und Bloggern eine Plattform bieten, auf der sie unkompliziert publizieren können.
Wir sind offen für Reportagen, Debattenbeiträge, Historisches, Texte zur Fankultur und alles mit Relevanz für den Fußball.

Welche Bedingungen muss mein Text/meine Idee erfüllen?
120minuten ist kein Medium für tagesaktuelle Berichterstattung. Ist dein Beitrag auch noch in 6 Monaten von Relevanz? Dann ist er für 120minuten geeignet. Da wir uns auf lange Texte spezialisiert haben, beträgt die Mindestlänge für einen Beitrag bei uns 1.500 Wörter, wobei wir eine Länge ab 2.000 Wörtern aufwärts bevorzugen.

Was tut 120minuten für mich?
Die 120minuten-Redaktion unterstützt dich in jeder Phase der Texterstellung und -veröffentlichung. Wir geben Input zu deiner Idee, diskutieren mit dir deinen Entwurf, beschaffen Bildmaterial, kontaktieren Experten, lesen Korrektur und bereiten deinen Text ansprechend für die Veröffentlichung auf. Alle Texte werden außerdem als eBook zugänglich gemacht und ausgewählte Stücke von Sprechern vertont.

Nach der Veröffentlichung verteilen wir deinen Beitrag über unsere Social-Media-Kanäle und sorgen dafür, dass du und dein Text die entsprechende Aufmerksamkeit erhalten. Wir moderieren aufkommende Diskussionen und bieten mit unserem Podcast-Format die Möglichkeit, Themen weiterzuspinnen.

Welche Rechte trete ich an 120minuten ab?
Keine. Alle Rechte bleiben bei dir. Wir wünschen uns lediglich, dass der Text für ein Weilchen exklusiv bei 120minuten zu finden ist. Du kannst tun und lassen mit dem Text, was du willst – übersetzen, anderswo veröffentlichen – alles ist möglich. Und bei Interesse setzen wir gern einen kleinen Autorenvertrag auf, um alles zu fixieren.

Werde ich bezahlt?
120minuten ist ein kostenloses, werbefreies Angebot. Deshalb können wir keine Honorare zahlen. Selbstverständlich ist es aber möglich, deine Zählmarke der VG Wort einzupflegen oder zu deinem Paypal-Account, deiner Amazon-Wunschliste und weiteren Unterstützungsmöglichkeiten zu verlinken.

Planst du ein Crowdfunding für eine Reportage? Du kannst uns gern ins Boot holen und wir helfen dir beim Rühren der Werbetrommel.

Hört sich interessant an? Dann sprich uns an: per E-Mail, Kontaktformular oder kontaktiere die Redaktion direkt bei Twitter: Christoph, Alex, Endreas

testFoto: pencil von Tim Taylor via flickr.com, licensed under CC BY 2.0

120minuten goes Audio!

Im letzten Blogpost machte sich Endreas Gedanken um die Frage, ob bzw. wann 120minuten zusätzlich zu den Longreads mit einem Audio-Format an den Start gehen soll. Seitdem ist bereits wieder einiges an Wasser die Elbe, die Lahn und die Seine heruntergeflossen und wurde hinter den berühmten Kulissen weiter fleißig herumüberlegt und an der Audio-Idee gewerkelt. Besonders Eure Meinungen als Leserinnen und Leser waren uns natürlich wichtig und so baten wir Euch um Feedback, ob und wenn ja, in welcher Form und Ausgestaltung Ihr Euch ein zusätzliches Format hier auf 120minuten.net wünscht. Und was sollen wir sagen? Aus dem Fragezeichen im Titel des letzten Blogposts ist inzwischen auch dank Eurer Rückmeldungen ein Ausrufezeichen geworden – wir starten in Kürze den 120minuten-Podcast!

Was haben wir darin vor? Nun, um ganz ehrlich zu sein: Einen 100%ig durchgestylten Plan haben wir noch nicht, dafür aber eine Idee. Einerseits soll es natürlich unsere vom Campusradio Dresden vertonten Texte zum Nachhören geben. Andererseits würden wir gern mit unseren Autoren über ihre Longreads ins Gespräch kommen und das Autorengeplauder, das es – mit überschaubarem Erfolg – bereits auf Twitter und Facebook gab, gewissermaßen vom Text- auf die Tonspur bringen. Analog der Texte, bei denen wir den Anspruch haben, in Ruhe hinter die eher schnelllebigen Themen zu schauen, die einem in der heutigen Zeit nahezu pausenlos präsentiert werden, interessieren uns im Podcast die Personen und Geschichten hinter den Geschichten.

Wie kam es zu der Idee, ausgerechnet zu Thema xy einen längeren Text zu verfassen? Wie packt man ein größeres, komplexes, gegebenenfalls auch kontroverses Thema überhaupt an? Was passiert eigentlich beim Schreibprozess? Und welche Aspekte erscheinen lohnenswert, eventuell noch zusätzlich betrachtet zu werden? Diese und vermutlich noch ganz andere Dinge, die wir im Moment zwar vielleicht im Kopf, aber noch nicht auf der Zunge haben, sollen im Podcast Raum bekommen.

Den Anfang in unserer vorerst wohl unregelmäßig erscheinenden Reihe macht Lukas Tank, der bei uns im August 2016 seinen ersten Text veröffentlichte und sich darin mit der Komplexität im Fußball auseinandersetzte. Ein Beitrag, der bereits bei uns in der Redaktion Grundlage für einige spannende Debatten war und bei dem es sich daher aus unserer Sicht anbietet, auch mit dem Autor noch einmal ausführlicher ins Gespräch zu kommen. Allerdings wollen nicht nur wir unsere Gedanken, Ansichten und Meinungen loswerden, sondern auch Eure Fragen mit in die Gesprächsrunde nehmen. Daher unsere Bitte: Schickt uns Eure Fragen an Lukas und/oder seinen Text via Twitter an @120minuten mit dem Hashtag #fussballkomplex.

Die Premierenfolge hört Ihr dann ab 09.08.2016 über den Podcatcher Eurer Wahl. Damit Ihr keine weiteren Folgen verpasst, könnt Ihr den Podcast auch direkt hier (sowie perspektivisch via iTunes) abonnieren. Wir sind gespannt, aufgeregt und neugierig, wo uns das Abenteuer ‘Podcast’ wohl so hin verschlägt und hoffen, Ihr seid dabei, wenn es heißt “120minuten goes Audio!”.

Alex und die 120minuten-Redaktion

120minuten goes Audio?

2 Jahre 120minuten! Ich ziehe meinen Hut und sage Champs-Elysees. Aber im Ernst: ohne die vielen Autoren, die hier Texte beisteuern, würde es das “Projekt” 120minuten wohl nicht geben. Jüngst wurden wir gar als bestes Fußballblog für den Fanpreis der Akademie für Fußballkultur nominiert – wir bringen dann schon mal unsere Smokings in die Reinigung.

audioAber der 2. Geburtstag erinnert mich auch an ein Versprechen an die Autoren, die Leser und mich selbst, das ich von Anfang an gemacht habe: die langen Texte sollten auch hörbar sein. Von Beginn an hatte sich diese fixe Idee in meinem Hinterkopf eingenistet. Wenn man lange Texte mit hoher Halbwertszeit und Liebe zum Detail veröffentlicht, wieso sollte man sie dann nicht vertonen und damit auf einer zusätzlichen Ebene konsumierbar machen?

Es folgten Monate des Herumprobierens. Im Selbstversuch sollten am heimischen Schreibtisch Audiofassungen entstehen. Der Wille war da, aber das Ergebnis nicht zufriedenstellend. Stundenlang las, bastelte und verhaspelte ich mich. Im Schweiße meines Angesichts rang ich mir einen vertonten Text ab, den ich schnell in den Untiefen der Festplatte verschwinden ließ – zu aufwändig, zu halbärschig war das Ergebnis.

CRDLogo_sw-300x300

Wir brauchten jemanden, der sich mit so etwas auskennt. Und so begaben wir uns auf die Suche nach einem Partner, dem wir zunächst nur Luft, Liebe und Redaktions-Knowhow anbieten konnten. Nach einigem Hin und Her haben wir inzwischen tatsächlich jemanden gefunden, der Lust und Zeit hat, im Rahmen eines überschaubaren Budgets qualitativ hochwertige Audiofassungen zu produzieren: Das Campusradio Dresden wird uns unter die Arme greifen und mit seinem Radioteam sowie professionellem Equipment eine ganze Reihe von Texten vertonen.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Sponsor gesucht!

Hinter den Kulissen laufen die Verhandlungen. Was uns zu unserem Glück noch fehlt, ist ein Sponsor. Falls ihr also jemanden kennt, der jemanden kennt, der mit dem Sponsoring eines aufstrebenden Onlineangebots sein Image aufpolieren möchte – wir sind bereit, eine E-Mail genügt.

Texte zum Nachhören? Podcast? Beides?

Lange Texte zum Nachhören. Da ließe sich doch sogar eine Art Podcast drumherum stricken…mit themenspezifischen Gesprächsrunden mit unseren Autoren zum Beispiel. Aktuell grübeln wir noch, ob neben den Audiofassungen der Texte weitere Formate interessant sein könnten. Deshalb interessiert uns eure Meinung zum Thema 120minuten goes Audio – teilt uns mit, was ihr denkt – in den Kommentaren oder mithilfe unserer kleinen Umfrage.

Endreas und die 120minuten-Redaktion