“Fußballclubs sollten drei Prozent für Soziales geben”

Dietmar Hopp wird in der Öffentlichkeit meist als SAP-Milliardär und Mäzen der TSG Hoffenheim wahrgenommen. Immer wieder sieht er sich wegen seines Engagements im Fußball Anfeindungen ausgesetzt. Dabei hat Hopp auch eine Stiftung ins Leben gerufen, die z.B. Geld für soziale Projekte und Forschungsvorhaben locker macht. In einem ausführlichen Interview mit Ronny Blaschke bezieht Hopp Stellung zu den üblichen Vorurteilen und fordert mehr soziales Engagement von Bundesligavereinen.

Jetzt lesen!