Kategorie: Linksammlung

Der SC Freiburg unter Christian Streich – „Mir wolle de Ball habbe“, sehen aber ein, dass das nicht immer möglich ist

Den SC Freiburg muss man einfach mögen. Das Image des sympathischen Underdogs hat man im Breisgau kultiviert. Ein langer Blogbeitrag bei Zerstreuung Fußball untersucht die “Marke SC Freiburg” kritisch und analysiert ausführlich den Spielstil unter Christian Streich. Eine lesenswerte Analyse, die zeigt, wie die Breisgauer ihren Platz in der Bundesliga gefunden haben – sowohl auf dem Rasen als auch in der Außendarstellung.

Jetzt lesen!

„Nicht mehr der große Loser sein“

Tausende Zuschauer in der Arena, ein Vielfaches mehr an den Bildschirmen und gewinnen kann man eigentlich nur, indem hinterher niemand über einen redet. Sowohl Lars Geipel und Marcus Helbig (Handball) als auch Felix Brych (Fußball) durften als Schiedsrichter ein Champions League Finale leiten. Im Interview mit der FAZ sprechen die Drei darüber, wie sie diesen Höhepunkt ihrer Laufbahn wahrgenommen haben.

Jetzt lesen!

Der unbekannte Wettskandal: Manipulation – ein leichtes Spiel

Spielmanipulationen finden oft abseits der großen Namen statt. Ein Spiel in einer kleinen Liga lässt sich viel einfacher verschieben. Auch Österreich hat seinen Manipulationsskandal. Ex-Profi Dominique Taboga war darin verwickelt. Der Merkur schildert, wie Taboaga sich am Matchfixing beteiligte und wie es funktionierte. Die Strukturen im österreichischen Fußball begünstigten den Betrug.

Jetzt lesen!

Schön war die Zeit an der Plumpe

Hertha BSC bzw. der Vorgängerverein BFC Hertha 92 wurde vor mehr als 120 Jahren gegründet. Heute ist der Klub in Berlin-Charlottenburg ansässig, ein Stadtteil, der nicht gerade für Maloche steht. Doch Hertha war einst ein Arbeiterverein und wurde im Wedding gegründet. Dort erlebte der Klub in der Zeit vor dem 2. Weltkrieg seine erfolgreichsten Jahre. Die Teilung Berlins schnitt die Hertha von ihren Fans im Osten ab. Man verkaufte schließlich das alte Stadion und zog ins Olympiastadion um. Sven Goldmann begab sich für den Tagesspiegel auf Spurensuche und hat viel Bildmaterial zusammengetragen.

Jetzt lesen!

Die gefährliche Kriminalisierung minderjähriger Ultras

Als Präventionsmaßnahme bezeichnet die Polizei so genannte Gefährderanschreiben. Die Eltern minderjähriger Fußballfans, die Ultragruppen angehören, werden angeschrieben und es wird suggeriert, dass sich der eigene Nachwuchs in einem kriminellen Milieu bewegt. Eine Praxis, die vielerorts auf Unverständnis stößt. Interessante Recherche vom Transparent Magazin.

Jetzt lesen!

Philipp Lahm – der größte unserer Zeit?

Philipp Lahm war nie ein Spieler, der auf dem Platz für Spektakel stand. Sein Markenzeichen war Konstanz, er war immer da, wo man ihn brauchte und überzeugte mit einzigartiger Spielintelligenz.

Andere Spieler seiner Altersklasse weckten in jungen Jahren mehr Hoffnungen, doch Lahm überzeugte durch ein hohes Leistungsniveau, dass er verlässlich abrief. Zunächst bei den Amateuren der Bayern, dann in Stuttgart, dann in München. Miasanrot zeichnet seine Ausbildung und seine ersten Jahre als Profi nach.

Oliver Fritsch blickt auf die Karriere zurück und ordnet sie ein – für ihn ist Lahm, der nie Deutschlands Fußballer des Jahres wurde – einer der drei wichtigsten deutschen Fußballer überhaupt.

Hans-Günter Bruns: “Ich habe schon Spieler von der Polizei abgeholt”

Hans-Günter Bruns ist Ex-Profi und Trainer. Als Übungsleiter würde er sich selbst wohl eher nicht in die Kategorie Laptop-Trainer einordnen. Dementsprechend geht es im Interview bei FuPa eher weniger um taktische Kniffe und Spielanalyse. Stattdessen erwartet den Leser eine Reihe an unterhaltsamen Anekdoten aus der langen Karriere des Ex-Gladbachers und Bruns ganz eigene Einschätzung zum Status Quo des Fußballs.

Jetzt lesen!

“Wer nicht kapiert, wie’s läuft, ist raus”

Philipp Lahm ist ein Profi durch und durch. Er verkörpert einen inzwischen nicht mehr so neuen Typus Fußballer. Rhetorisch gewandt und mehr an Austausch und Kommunikation interessiert, als an seinem Platz in der Hackordnung oder anderen Gepflogenheiten, die noch zu Beginn seiner Karriere Gang und Gäbe waren. Im Interview mit der Zeit spricht er über seine Karriere, wie er Entscheidungen getroffen hat und sein Verhältnis zu Macht. Jede Formulierung ist geschliffen und genau abgewogen. Alles passt zum Bild des Musterprofis, Konflikte und Machtkämpfe werden nur angedeutet. Wer zwischen den Zeilen liest, wird dennoch viele Einblicke in die Karriere des gebürtigen Münchners bekommen.

Jetzt lesen – Teil 1 und Teil 2!

Ex-Torjäger Roy Makaay im Interview “Eine unglaubliche Feier, anders als in München”

Roy Makaay war ein Stürmer, der in der niederländischen Nationalmannschaft immer etwas im Schatten anderer großer Namen stand – van Nistelrooy, Bergkamp, Kluivert waren einem Stammplatz bei der Elftal im Weg. Bei seinen Vereinen traf Makaay immer regelmäßig. Im Interview bei spox spricht er über seine Stationen als Spieler, seine Trainerlaufbahn und den deutschen Sportboulevard.

Jetzt lesen!